Adresse: Pawlodar, st. Astana 59
Telefon: 8 (7182) 32-30-28
русский язык deutsche

Sankt Martinstag für „Wunderkinder“

Unter den Herbstfesten ist bei den Kindern besonders beliebt Der Tag des Heiligen Martins, der am 11. November gefeiert wird. Kein Wunder, denn es ist ein schönes Fest mit einem Laternenumzug, mit Martinsfeuer und Leckereien! Die Vorbereitungen dafür beginnen zwei bis drei Wochen im Voraus, in Kindergärten und Grundschulen basteln die Kinder Laternen, um am Martinsumzug teilzunehmen.

Sankt Martin ist der Schutzpatron der Armen und ein Symbol für Nächstenliebe und gute Taten. Der Martinstag erinnert uns an diese wichtigen Werte mit allerlei Brauchtum. Aber was hat der Heilige Martin eigentlich getan und wie wird der Feiertag traditionell begangen? Darüber haben die Kinder unseres Vorschulzentrums „Wunderkind“ neulich erfahren. Wie auch die Kinder in Deutschland haben sie mit der Vorbereitung auf das Fest im Voraus angefangen. Im Unterricht «Basteln» haben sie Laternen gebastelt, im Musikunterricht das Lied «Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne…» gelernt, im Deutschunterricht und im Unterricht Landeskunde haben sie die Geschichte von Sankt Martin kennen gelernt und im Tanzunterricht einen Laternentanz eingeübt.

Nun ist dieser Tag gekommen! Das Fest begann mit einem Laternenumzug mit Sankt Martin an der Spitze, die Kinder trugen Laternen, die sie selbst gebastelt hatten, Feierlich betraten die Kinder die Aula und tanzten den Laternentanz. Dann wurde eine Szene aus der Legende vom Heiligen Martin gespielt, in der Martin seinen Umhang mit einem Bettler teilte.

Nachdem für die Kinder die Bedeutung von Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und der Fähigkeit zu teilen betont wurde, ging es in Form eines Wettbewerbs von zwei Mannschaften weiter. Die Aufgaben waren interessant: sammelt ein Puzzlebild und sagt, wie es mit Martin verbunden ist, bestätigt oder widerlegt die Informationen über den Heiligen Martin (mit «Ja» oder «Nein»),  malt das Bild, das Martin zeigt, in Übereinstimmung mit den Anweisungen aus, Gegenstände und Farben wurden dabei auf Deutsch genannt, „Taubes Telefon“, bringt die Bilder in die richtige Reihenfolge und erzählt die Geschichte usw. Beide Mannschaften waren aktiv und haben die Aufgaben gut erfüllt.

Und am Ende der Veranstaltung erwarteten die Kinder Geschenke, fast solche, die die Kinder in Deutschland bekommen: gebackener Martinsmmann oder Martinsweck. Echte Freude in den Augen der Kinder und gute Laune sprechen dafür, dass das Fest gelungen ist.

N. Stepanowa, Lehrerin für Landeskunde

Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“ Sankt Martinstag für „Wunderkinder“