Adresse: Pawlodar, st. Astana 59
Telefon: 8 (7182) 32-30-28
русский язык deutsche

Die Geschichte ist das Gedächtnis des Volkes...

Jedes Volk hat seine eigene Geschichte. Geschichte-Erinnerung des Volkes, die es ermöglicht, finden Sie die Kraft und Inspiration für soziale Kreativität und der Durchbruch zur Zukunft.

Paradox: im sowjetischen Staat nicht einer Ethnie einer jeden gegeben ist es das Recht, die eigene Geschichte zu kennen. Seit vielen Jahrzehnten das Deutsche Volk war «geschlossen» für die Forscher (Historiker, Ethnographen, Anthropologen, Kulturwissenschaftler). Das Thema der Geschichte der deutschen in der sowjetischen Wissenschaft galt als Tabu. Diese Situation spiegelte sich in sehr negativer Weise auf die ethnische Kultur der Russlanddeutschen. Man muss berücksichtigen, dass die ethnische Kultur zusammenhält Ethnos und schützt Sie vor dem Zerfall.

Dies änderte sich erst in den späten 80-er Jahren, als der in Kasachstan wie auch in anderen Sowjetrepubliken, erfolgte die Aktivierung und Aktualisierung der National-kulturellen und gesellschaftlich-politischen Leben der Gesellschaft. Das Deutsche Volk wird in auftretende kulturelle Veränderungen: werden öffentliche Organisationen der Russlanddeutschen («Wiedergeburt» etc.), erscheinen Zeitschriften in deutscher und russischer Sprache u. A. M. In den 90er Jahren, in Zeiten der Krise der sozial-ökonomischen und politischen Situation in der Republik, ethnischen und kulturellen Bedürfnisse verdrängt Bedeutung von peripheren Position. Fortschreitende Prozesse der Emigration, Assimilation, Urbanisierung führen zu dem gegenwärtigen Stand der Krise der traditionellen Kultur der deutschen in Kasachstan. Diese Situation erfordert eine Besondere Aufmerksamkeit seitens der Wissenschaftler : heute bleibt die Gelegenheit zu geben, die Elemente der traditionellen Kultur (Arten und Methoden der Wirtschaftstätigkeit, die traditionelle Ritual, religiöse Ansichten, etc.) .

 diesem Zusammenhang interessant scheint die Geschichte und der gegenwärtige Zustand des Museums S. Konstantinovka Uspenski Bezirk Pawlodar Gebiet. Das Museum wurde im Jahr 1974 gegründet und lange Zeit behielt den Status des historisch-Produktion. In Kraft dieser Besonderheit der überwiegende Teil der Ausstellungen gewidmet, um die Stadien der Geschichte der heroischen Arbeit von Arbeitern des Dorfes. Initiierte die Gründung des Museums der Leiter der Landwirtschaft - J. G. Göring, der erste Direktor und Schöpfer der Kollektion ist die P. I. Warkentin Eines der Exponate des Museums gewidmet, um die Beziehungen mit der DDR, die wurden von J. G. Göring noch in den 70er Jahren.

Jeder переселенцу S. Konstantinovka innerhalb von 2 des zehnten auf der Erde Kleinbetrieb und auf jeden Bauernhof verließ nach 60 Desjatinen. Häuser der ersten Siedler wurden aus Lehm, Ziegel-formling und целинного Schicht. Um 1922 im Dorf gab es 36 Reservoir und саманных Häuser. Die Gesamtfläche der Anbauflächen Betrug 700 ha. Werkzeuge, Maschinen von deutschen Einwanderern vertreten war однолемешными und двухлемешными Pflügen, Holz,, Bohrern und Rollen für die Verarbeitung von Getreide. Als Zugtieren verwendet, Pferde und Stiere.

Bis 40er Jahre in der Kolchose gab es die Deutsche Schule. Der erste und lange Zeit der einzige Lehrer war Abram Janzen Genrichovic. 1929 S. Konstantinovka und noch 5 benachbarten Dörfer vereinigt wurden im Kolchos «13. Jahrestag». Später, im Jahre 1933 diese Struktur разукрепляют, und in 1951, S. Жанаталап und S. Konstantinovka bilden die neue Bauernhof – K. » 30 Jahre der Kasachischen SSR». In den frühen 90er Jahren wieder zum ursprünglichen Namen

Umbenennen затронуло und Museum. In den letzten zehn Jahren trug er den Status des historisch-heimatkundlichen. Allmählich begann zu sammeln ethnographische Sammlung.

Seit dem Winter 1997 bis Sommer 2001 das Museum wegen fehlender Finanzierung geschlossen wurde. In dieser Zeit wurde geplündert Teil der Exponate, war die Zerstörung des Gebäudes. Heute Kulturmanagement Uspenski Bezirk versucht zu erstellen auf der Basis des Museums heimatkundliche Verein. Der gegenwärtige Zustand des Museums erfordert die Entwicklung eines Programms für seine Erhaltung, Restaurierung und Wiederbelebung. Letzteres würde dazu beitragen, die Erhaltung und Entwicklung der nationalen Erfahrungen in den traditionellen Formen der Wirtschaftstätigkeit

Sie können die angehängten Dokumente anzeigen

Das Dokument Herunterladen
Книга Ю.И. Подопригора «Немцы Павлодарского Прииртышья» 1 Herunterladen
Книга Ю.И. Подопригора «Немцы Павлодарского Прииртышья» 2 Herunterladen
Карта-схема расположения немецких переселенческих поселков на территории Павлодарского уезда. 1900–1941гг. Herunterladen